“Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.”

(Lucius Annaeus Seneca)

Projektorientierter Unterricht bedeutet auch selbstverantwortlich arbeiten, weiterentwickeln und Erfahrungen zu sammeln.  Diese Unterrichtsmethode wird an der DigiTNMS Rohrbach-Berg gelebt und gefördert. Die Schülerinnen und Schüler bringen gemeinsam mit den Lehrpersonen und auch mit Experten nicht nur neue Impulse hervor, sondern formen dadurch auch das Lebensfeld der Schule im Allgemeinen. Einige Projekte der vergangen Jahren dürfen wir an dieser Stelle etwas näher beschreiben.

Es wurde gemeinsam der Beschluss gefasst, das Jahresziel "Kleine Wildnis -wir schaffen Lebensräume für Insekten, Bienen & Co" um den Bereich "Boden und Klima" zu erweitern.

Dies aus aktuellem Anlass aufgrund der Kampagne "Fridays for Future", mit der die Schüler*innen im Alltag konfrontiert wurden und von sich aus initiativ werden wollten. Als Auftakt wurde ein Klimaschutztag abgehalten, bei dem alle Klassen sich schwerpunktmäßig mit dem Thema beschäftigten und dies im Laufe des Unterrichtsjahres fortsetzten. In den Klassen wurde auch ein Jugendlicher als "Energiespion" gewählt, so sollen unnötige Energieverschwendungen vermieden werden.

Im Zuge dieses erweiterten Jahresprojekt besuchten einige Klassen auch mit der Kreislaufwirtschaft Die Schüler*innen konnten vor Ort erfahren, welche Auswirkungen es hat, wenn der Mensch in natürliche Kreisläufe eingreift.

Im Fokus standen der Kreislauf der Nahrungsmittel (Bodenproben, Getreide säen/ernten/dreschen/mahlen) und der Kreislauf des Wassers und des Waldes sowie deren Bedeutung für den Menschen.

Passend zum Thema beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler, in Kooperation mit Klimabündnis Oberösterreich im Zuge einer Wanderausstellung, mit dem aktuellen Thema der Klimawandelveränderungen.

Für die Jahre 2019/20 ist das Schwerpunktthema „Lernen ohne Lärm". In einem ersten Workshop lernte das Kollegium der Schule Ideen für den Unterricht kennen und konnte sich sowohl mit Theorie als auch Selbsterfahrung auseinandersetzen. Sensibilisierung für das Thema „Lärm“ wurde dabei wieder vertieft. Die Expertinnen zeigten, dass kleine Veränderungen oft große Wirkungen haben.

Ob zu Hause, unterwegs oder in der Schule: Lärm ist im Alltag von Kindern und Jugendlichen omnipräsent. Dessen gesundheitliche Folgen geraten allerdings oftmals aus dem Blickfeld. Zu spaßen ist mit ihnen aber nicht. Denn eine hohe Geräuschkulisse erschwert die Konzentration, erzeugt Stress, Gesundheitsprobleme für die Ohren und wirkt schädlich auf das Herz-Kreislauf- und das Hormonsystem.

 

Ein Jahr lang beschäftigte sich die Schulgemeinschaft mit dem Thema „Lernen ohne Lärm“. Die Jury beeindruckte vor allem die vielfältige Umsetzung des Themas in unserer Schule: Videofilme, Hörspiele, Broschüren, Fotobuch, schalldämmende Kunst, Unterstützung durch Experten und organisatorische Veränderungen.


 

 

Im Rahmen unseres ÖKOLG-Schwerpunkts legen die 1. und 2. Klassen während des Schuljahres besonderes Augenmerk auf die Ordnung in ihrer Klasse.

Lehrerinnen begutachten am Ende des Unterrichts unangekündigt die Klassen und vergeben einen Smiley. Der Smiley steht für Ordnung und Sauberkeit.

Am Ende der beiden Semester erhält jene Klasse, die die meisten Smileys erhalten hat eine Belohnung.

In der heutigen Zeit steht das Thema "Umweltschutz" oft im Mittelpunkt. Um gegen diese negative Entwicklung anzukämpfen, wurde in der ÖKOLOG DigiTNMS Rohrbach-Berg die "Gurkenzangen-Aktion" erfunden. Nach der erfolgreichen "Smiley-Aktion geht es jetzt darum, dass sich die Schüler mehr um eine saubere Schulumgebung kümmern.

Bereits seit 2005 befreien die älteren Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen regelmäßig einmal im Monat die Umgebung der Schule vom Abfall. Bewaffnet mit Kübeln und langen Greifzangen, von einer Werkgruppe erstellt, gehen sie dem Müll auf die Spur.

 

Die Aktion wird im Sportunterricht durchgeführt, und normalerweise kommt jede Schülerin/jeder Schüler einmal im Jahr dran.

 

Die SchülerInnen und Schüler der DigiTNMS Rohrbach-Berg machen immer wieder bei der Gemeindeaktion „Hui statt Pfui“ mit.  Sie sammeln gemeinsam mit ihren Lehrpersonen im Tahmen dieser Flurreinigungsaktion den Müll, der sich in den vergangenen Monaten gut verstecken konnte. Die Jugendlichen sind immer wieder entsetz,t wie viel Müll in der Natur landet, obwohl überall ausreichend Abfallbehälter stehen.

Vielleicht können wir dadurch auch andere Mitmenschen überzeugen, sich für ihre unmittelbare Umwelt einzusetzen. Besonders ärgerlich sind viele Dosen, die in den Wiesen landen.

Es ist sicher sinnvoll sich über den „Freitag“ hinaus, für die Umwelt einzusetzen. Gurkenzangenaktion (einmal im Monat wird rund ums Schulgebäude Müll gesammelt), Simley-Aktion (besonderes Augenmerk auf die Ordnung in der Klasse) sowie Ordnung in der Schultasche sind Aktionen, die das ganze Jahr in der Schule laufen.